Igreja e Religião

Motu proprio sobre a ´Missa Antiga` sairá em 7 de Julho
Paul Badde

O documento pelo qual o Papa Bento XVI vai dar liberdade à antiga liturgia tridentina, numa decisão unilateral (lat.:"motu proprio") para toda a Igreja Católica, foi distribuído nesta quarta-feira para cerca de 30 Bispos de todo o mundo na Sala Bologna do Palácio Apostólico do Cardeal Secretário de Estrado, Tarcisio Bertone.
            Os Bispos foram convidados pelo Vaticano. No final da entrega do documento, que foi acompanhado com uma carta, o próprio Bento XVI apareceu. Não houve nenhuma discussão sobre a decisão. O documento tem três páginas e traz uma mudança significativa para a celebração da Missa.
A carta de acompanhamento tem 4 páginas. Da Alemanha, foi convidado o Cardeal Lehmann, o presidente da Conferência dos Bispos da Alemanha. Essa atitude demonstra, pelo próprio comportamento do Papa, que os Bispos foram contemplados pelo princípio de colegialidade, pois o próprio Papa lhes deu o documento, antes de divulgar à imprensa ou qualquer outro veículo mediático.
O conteúdo completo do documento será publicado em 7 de julho. A explicação contida na carta de acompanhamento trata da unidade do Rito romano. Um rito que será dividido em ordinário e extraordinário e que devem coexistir.
            A forma ordinária será o novo Rito, que Paulo VI publicou em 1969. Como forma extraordinária permanece apenas o Rito Latino, publicado por João XXIII em 1962, o "Missale Romanum", cujos fundamentos foram sedimentados com o Concílio de Trento (1545 – 1563).
(tradução nossa do original em alemão)



Motu proprio zur ‘Alten Messe’ am 7. Juli

    Kardinalstaatsekretär Tarcisio Bertone übergab am Mittwoch in Rom das Schreiben an 30 Bischöfe Seiten-Dokument und 4-Seiten-Begleitbrief – Von Paul Badde / Die Welt

Vatikan (www.kath.net/DieWelt)
Das Dokument, mit dem Papst Benedikt XVI. die alte tridentinische Liturgie aus eigenem Willen (lat.: „motu proprio“) für die gesamte katholische Kirche wieder freigibt, ist am Mittwochnachmittag rund 30 Bischöfen aus aller Welt in der Sala Bologna des Apostolischen Palastes von Kardinalstaatsekretär Tarcisio Bertone übergeben worden.

Die Bischöfe waren eigens dafür nach Rom eingeladen worden. Am Ende der Begegnung, in der das Papier zusammen mit einem erläuternden Begleitbrief vorgestellt wurde, kam auch Benedikt XVI. selbst zu der Vorstellung. Eine Diskussion der Entscheidung war jedoch nicht mehr vorgesehen. Das Dokument stellt auf knapp drei Seiten lang eine Epochenwende der katholischen Messfeiern dar.

Der Begleitbrief umfasst gut vier Seiten. Aus Deutschland war Kardinal Karl Lehmann, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, zu der Übergabe eingeladen. Alle Umstände des Vorgangs machen deutlich, wie sehr dem Papst daran gelegen war, dass die Bischöfe den brisanten Inhalt „in einem besonderen Akt kollegialen Entgegenkommens“ von ihm selbst und nicht aus der Presse oder anderen Medien erfahren sollten.

Die allgemeine Veröffentlichung beider Dokumente ist für den 7. Juli vorgesehen. Die Erläuterungen des Begleitbriefs halten noch einmal ausdrücklich die Einheit des römischen Ritus fest. Der eine Ritus wird sich jedoch ab jetzt in eine ordentliche und eine außerordentliche Form gliedern, die sich fortan gegenseitig befruchten sollen.

Die ordentliche Form wird weiterhin der neue Ritus sein, den Papst Paul VI. 1969 mit einem beispiellosen Federstrich verfügt hat. Als außerordentliche Form bleibt nun aber auch der lateinische Ritus erlaubt, den Papst Johannes XXIII. zum letzten Mal 1962 im offiziellen „Missale Romanum“ niederlegte, dessen Grundzüge zum letzten Mal im Konzil von Trient (1545 – 1563) festgelegt worden waren. 

    Para citar este texto:
"Motu proprio sobre a ´Missa Antiga` sairá em 7 de Julho"
MONTFORT Associação Cultural
http://www.montfort.org.br/bra/imprensa/igreja/20070627/
Online, 18/08/2017 às 11:40:40h